Top

Nächster Auftritt

05.03.2023

Siegfried

Zürich
Alle Termine

Aktuell

Rollendebüt als Siegfried in Zürich

Am Züricher Opernhaus schmiedet Intendant und Regisseur Andras Homoki zurzeit an seinem neuen „Ring des Nibelungen“. Nach den überaus erfolgreichen Premieren von „Rheingold“ und „Die Walküre“ steht jetzt mit „Siegfried“ der nächste Teil der Tetralogie an. Klaus Florian Vogt gibt am 5. März 2023 sein Rollendebüt in der Titelpartie. Auf ihn wartete viel Arbeit: Er muss das Schwert Nothung neu schmieden, den Drachen Fafner erschlagen und Bünnhilde erwecken. „Ich freue mich sehr darauf, den Siegfried in Zürich zu singen. Eine Rolle, die ich, wenn es nach den Angeboten gegangen wäre, schon vor Jahren hätte singen können. Aber ich bin überzeugt, dass jetzt der richtige Moment ist“, sagt Klaus Florian Vogt. Die musikalische Leitung übernimmt Gianandrea Noseda, seit der Spielzeit 2021/2022 Generalmusikdirektor des Züricher Opernhauses.
Premiere: 5. März 2023 am Opernhaus Zürich, Vorstellungen: 9. 14., 18., 22. und 26. März 2023

Zu Gast beim Bosten Symphony Orchestra

Mit dem lettischen Dirigenten Andris Nelsons verbindet Klaus Florian Vogt eine langjährige und enge Zusammenarbeit. Im Februar stehen sie wieder gemeinsam auf dem Konzertpodium, diesmal in Boston. Bei zwei Konzerten mit dem Boston Symphony Orchestra stehen Auszüge aus Richard Wagners "Tannhäuser" auf dem Programm. Neben Klaus Florian Vogt singen Amber Wagner und Christian Gerhaher. 
Termine: 2. und 4. Februar 2023, Boston Symphony Hall

Aktuelles

Vita

Klaus Florian Vogt ist einer der herausragenden Wagner-Tenöre der Gegenwart. Zu seinem Repertoire gehören vor allem dramatische Partien wie Lohengrin, Parsifal, Tannhäuser, Stolzing und Siegmund, aber auch Florestan („Fidelio“), Paul („Die tote Stadt“) und Hoffmann („Les Contes d’Hoffmann“). Darüber hinaus singt er mit großem Erfolg lyrisch-dramatische Rollen wie den Prinzen in „Rusalka“. Er ist gefragter Gast an allen großen Opernhäusern der Welt sowie bei den Bayreuther Festspielen, bei den Salzburger Festspielen und bei zahlreichen internationalen Festivals.

Engagements führten ihn unter anderem an die Opernhäuser in München, Berlin, Hamburg, Paris, London, Barcelona, Wien, Madrid, Mailand, Toulouse, Helsinki und New York. Seit 2007 ist er regelmäßig Gast bei den Bayreuther Festspielen: Nach seinem triumphalen Debüt als Stolzing in „Die Meistersinger von Nürnberg“ sang er von 2011 bis 2015 dort die Titelpartie in „Lohengrin" (Inszenierung von Hans Neuenfels). 2016 übernahm er die Titelpartie in der Neuproduktion des „Parsifal“. Von 2017-2021 war er dort als Stolzing in der Inszenierung von Barrie Koskys „Die Meistersinger von Nürnberg“ zu erleben, 2019 kehrte er auch als Lohengrin zurück. 2022 war er bei den Bayreuther Festspielen als Siegmund in der Neuproduktion des „Ring des Nibelungen“ und als Lohengrin zu erleben.

Als Lohengrin gastiert Klaus Florian Vogt auf der ganzen Welt. Es gibt derzeit keinen anderen Sänger, der in der Rolle von Wagners Gralsritter künstlerisch so erfolgreich ist. In der Partie war er unter anderem an der Mailänder Scala, der Metropolitan Opera New York, der Wiener Staatsoper, der Oper Zürich, dem New National Theatre Tokyo,  der Bayrischen Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Hamburg, bei den Pfingstfestspielen Baden-Baden und natürlich bei den Bayreuther Festspielen zu erleben. Auch als Konzertsänger und Liedinterpret hat sich Klaus Florian Vogt einen Namen gemacht. Auftritte führten ihn unter anderem mehrmals nach Wien, New York, zum Tanglewood Festival, nach London, Athen, Berlin, Leipzig sowie zu den Salzburger Festspielen. Einen großen Erfolg verbuchte er 2019 mit der Erstaufführung einer kammermusikalischen Fassung von Franz Schuberts „Die schöne Müllerin“ in der Hamburger Elbphilharmonie. Er arbeitet mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Andris Nelsons, Christian Thielemann, Simone Young, Antonio Pappano und Kent Nagano zusammen. Von Klaus Florian Vogt liegen zahlreiche Einspielungen und Soloalben vor, darunter die drei Solo-CDs „Helden“ (2012), „Wagner“ (2013) und „Favorites“ (2014) sowie zahlreiche Operneinspielungen, eine CD und DVD „Von Berlin bis Broadway“ mit Renée Flemming unter der Leitung von Christian Thielemann und das Oratorium „Das Buch mit sieben Siegeln“. 2012 erhielt Klaus Florian Vogt den ECHO-Klassik als Künstler des Jahres. 2019 verlieh ihm der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg den Ehrentitel „Hamburger Kammersänger". 

Mehr über Klaus Florian Vogt erfahren

AUDIO CD

FAVORITES

Klaus Florian Vogt, Münchner Rundfunkorchester, Gerrit Prießnitz (2014)

Für seine CD „Favorites“ hat Klaus Florian Vogt eine Reihe mitreißender Operettenhits aufgenommen. Von „Grüß mir mein Wien“ über „Es steht ein Soldat am Wolgastrand“ und „Dein ist mein ganzes Herz“ bis hin zu Musical-Hits wie „Musik der Nacht“ aus „Phantom der Oper“ fächert der Sänger hier eine hinreißende Palette an Melodien auf.

Reinhören/Kaufen bei Amazon